Community-Review : Killzone 3

Diskutiere Community-Review : Killzone 3 im Games Forum im Bereich Playstation Games; Hallo Gemeinde! Da ich mit dem Singleplayer von Killzone 3 noch nicht durch bin, hier schon mal mein Review zum Multiplayer. Da habe ich...
Nieno

Nieno

Dabei seit
09.02.2010
Beiträge
5.167
Punkte Reaktionen
1.144
Hallo Gemeinde!

Da ich mit dem Singleplayer von Killzone 3 noch nicht durch bin, hier schon mal mein Review zum Multiplayer. Da habe ich inzwischen über 20 Stunden gespielt. Meine Meinung zum Singleplayer reiche ich später nach und dann vergebe ich auch eine Gesamtnote und ein abschließendes Fazit.

Killzone 3 ist ein PS3 exklusiver Ego-Shooter von Guerrilla Games und wurde am 25.Februar veröffentlicht. Es ist ein futuristisches Setting in dem man entweder auf Seiten der ISA (Interplanetary Strategic Alliance) oder der Helghast (Soldaten des Planeten Helghan) kämpft. Eigentlich wirkt das alles wie ein Kampf zwischen westlicher Armee und Weltraum Nazis, auch optisch.

Der Multiplayer bietet zur Zeit 3 Modi :

  • Guerillakrieg ist eigentlich ein Team Deathmatch mit maximal 16 Spielern mit eigenen Maps. Funktioniert soweit gut, Team Deathmatch eben.
  • Einsatz ist ein objektbasierter Modus mit Zwischensequenzen. Beide Parteien versuchen eine Reihe von Zielen zu erfüllen. Ist dies gelungen erfolgt jeweils eine kleine Zwischensequenz. Mir gefällt dieser Modus nicht, da die Spawnpunkte zum Campen einladen und es recht einseitig ist. Auch hier gibt es spezielle Maps und die Teilnehmerzahl ist auf 16 beschränkt.
  • Kriegszone ist der eigentliche Grund wieso ich den Multiplayer von Killzone 3 spiele. Hier spielt man jeweils 5 Minuten eine Art MP und der Gewinner bekommt einen Punkt. Dies geht über 6-7 Runden und beinhaltet Attentats-/VIP-, Zerstör-/Verteidigungs-, Capture The Flag- und Deathmatch Missionen, die in zufälliger Reihenfolge gespielt werden. Dadurch verlagern sich die Kämpfe jeweils auf den Karten und es ist abwechslungsreich. Hier können maximal 24 Spieler gegeneinander antreten.

In all diesen Modi kann man zwischen 5 Klassen wählen. Es stehen Ingenieure, Scharfschützen, Taktiker und Medics zur Verfügung. Alle diese Klassen haben jeweils (3 Stufig ausbaubare) Primär- und Sekundär-Fähigkeiten und Waffen. Diese kann man durch Punkte die man durch Levelaufstieg bekommt freischalten.

Die verschiedenen Klassen spielen sich sehr unterschiedlich und sind mMn gut ausbalanciert. Was zu meckern hat man immer, aber es ist z.B. nicht so schlimm wie mit den Snipern in Medal of Honor. Die Klassen sorgen unter anderem auch dafür, dass es sich anders spielt als die gängigen Shooter.

Leider gibt es zur Zeit noch nicht die Möglichkeit den Modus Kriegszone beliebig zu gestalten und z.B. Klassen/Waffen/Missionstypen zu verbieten. Dies war in Killzone 2 noch möglich und soll durch einen Patch noch geändert werden. Auch kann man nicht wie noch in Killzone 2 wählen bei welchem Spiel man beitritt, sondern wird automatisch mit einem Spiel verbunden. Aber auch das wird sich dann wohl mit Einführung der selbst erstellten Matches ändern.

Es ist zwar möglich Trupps bis zu 8 Spielern zu bilden, bevor man einem Spiel beitritt, aber je mehr Mittglieder der Trupp hat, desto schwieriger wird es in ein Spiel zu kommen. Das dauert dann teilweise so lange, dass wir mehrfach abgebrochen haben, weil wir das Gefühl hatten, es passiert nichts mehr. Je weniger Spieler mitmachen, desto schneller findet man passende Spiele.

Die Steuerung ist im vergleich zum 2. Teil direkter und präziser, vermittelt aber immer noch das Gefühl von Schwere, die die Serie prägt. Leider kann man den Controller nicht beliebig konfigurieren, es stehen nur 2 verschiedene Schemata zur Verfügung. Es ist auch möglich mit Move zu spielen.

Die Move Steuerung ist die bislang beste die ich gespielt habe (verglichen mit Modern Combat und MAG) und lässt sich umfangreich anpassen. Trotzdem bevorzuge ich im Multiplayer den Controller, da bin ich einfach zu sehr dran gewöhnt und wenn es gegen andere Menschen geht bin ich mit Move noch zu schlecht. Kann aber eine Gewöhnungssache sein. Im Singleplayer habe ich mit Move mehr Spaß als mit dem Controller. Darum ist es schade, dass kein Filter nur für Move Spieler im MP möglich ist. Vielleicht kommt das ja noch.

Eine weitere Neuerung sind Jetpacks und Mechs. Wobei die Mechs ein wenig zu stark geworden sind. Aber, da ja beide Seiten darüber verfügen ist es nicht so schlimm. Die Jetpacks bereichern das Gameplay sinnvoll und ermöglichen einige neue Taktiken. Beides kommt aber nur auf einigen Karten zum Einsatz.

Für Clans scheint es umfangreiche Möglichkeiten zu geben, aber da fehlt mir bislang die Erfahrung. Aber was ich so sehe sieht sehr vielversprechend aus. 3D wird wohl auch unterstützt, aber auch dazu kann ich wegen mangelnder Hardware nichts sagen.

Die Maps finde ich sehr gelungen und es bieten sich dort viele Möglichkeiten, das Spiel zu variieren. Die Grafik und der Stil sind super, genauso wie der Sound.Da habe ich nichts zu meckern. Es entsteht insgesamt ein sehr brachiales, wuchtiges Spielgefühl.

Mein MP-Fazit : ein sehr gelungener Multiplayer mit kleinen Macken, die aber unbedingt noch behoben werden sollten, dem Spielspaß aber nur wenig im wege stehen. Schade, dass ich nur einen Modus gerne zocke, aber der ist dafür umso besser und ich weiß nicht, wieso die anderen Entwickler die Idee noch nicht geklaut haben.

Sobald ich den Singleplayer durch habe, folgt der 2.Teil des Reviews, aber im Moment habe ich noch zu viel Lust auf den Multiplayer.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=kauYEWMjD5A[/youtube]

Wie findet Ihr das Spiel, seit Ihr vielleicht schon durch und könnt ein komplettes Review dazu machen? Dann immer her damit, bin gespannt was Ihr über das Spiel denkt.
 
lawtrafalgar

lawtrafalgar

Dabei seit
30.03.2010
Beiträge
554
Punkte Reaktionen
13
Ort
Ausbildung zum Technischen Assistensten für Inform
ich stimme Nieno zu was den Multiplayer angeht. die story das mit den

Beim MP gibt es immer Camper und welche die sich immer nur auf ihre fähigkeiten verlassen um kills abzustauben daran kann man nichts ändern.

ich zocke am liebsten den einsatz modi bietet immer was schönes fürs auge. spawnpunkte sind gut ausbalanciert. nur gibt es manche richtig scheiß camperstellen.macht trotzdem spaß
Beim modi kriegszone finde ich is die map massiv groß da muss man sich erstmal zurecht finden , und is auch nur was für clan matches da niemand auf den anderen rücksicht nimmt.

Eins noch der Verblutung Überleben fähigkeit des sani ist voll unfair in meinen augen!
Immer schön die Gegner beim niedergang nochmals anschießen damit sie nicht auferstehen können!


Ich kann es nur jedem weiter empfehlen

Wenn ihr euch ein anderes spiel kaufen wollt vergesst es Killzone is Cool
 
Nieno

Nieno

Dabei seit
09.02.2010
Beiträge
5.167
Punkte Reaktionen
1.144
Ich habe inzwischen den Singleplayer von Killzone 3 beendet. Das hat leider nur ca 6,5 Stunden gedauert und da sind so einige Zwischensequenzen dabei. Das ist natürlich zu kurz, aber leider trauriger Trend im Genre.

Die Geschichte knüpft direkt am Ende des 2. Teils an und erzählt diesmal neben der Haupthandlung auch viel über die Helghast. Auf der einen Seite finde ich es zwar gut sich um mehr Story zu bemühen, aber die Charaktere bleiben leider etwas blass. Richtig angesprochen könnten Themen wie “Befehlsverweigerung” und “Kriegsverbrechen” durchaus spannend sein, aber es ist vieles einfach nur angedeutet. Und die Geschichte der Helghast vermittelt immer noch nur das Bild von Weltraum Nazis.

Es ist aber auch nicht so, dass die Konkurrenz (CoD, MoH, BFBC) es besser machen würde. Wenigstens geben sie sich hier Mühe es besser zu machen. Die anderen haben es ja gar nicht erst groß versucht.

Die Steuerung ist prima, die Grafik und der Sound sind spitze und das Waffengefühl ist auch sehr gut. Es gibt eine Schleichpassage, die aber nicht groß stört und das klassische Ego-Shooter Gameplay wird durch Geschützsequenzen aufgelockert. Fast schon zu viel. Ich finde diese Railshooterpassagen fast nicht mehr Zeitgemäß.

Die Move Steuerung ist sehr gut umgesetzt und für mich eine echte Alternative. Im SP macht sie mir deutlich mehr Spaß als die Steuerung mit dem klassischem Controller. Es gibt viele verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, die sehr individuelle Einstellungen ermöglichen. Nachdem ich die komplette Kampagne auf normal nur mit Move gespielt hatte, war mir die Steuerung so vertraut, dass ich sie gestern sogar im MP benutzt habe und nicht schlechter als mit dem klassischem Controller gezockt habe. Wer Move besitzt und auch mal ein Core-Game damit spielen möchte, muss KZ3 ausprobieren.

Mein Fazit : Killzone 3 ist “nur” ein sehr guter Ego-Shooter geworden. Es fehlt der Mut zur Innovation abseits 3D und Move und der SP ist zu kurz. Eine gute Fortsetzung und für MP Spieler jeden Cent wert. Wer nur Kampagne zocken möchte sollte das Spiel lieber aus der Videothek ausleihen. Ich gebe eine 2.
 
Thema:

Community-Review : Killzone 3

Community-Review : Killzone 3 - Ähnliche Themen

[Review] WATCH_DOGS 2: WATCH_DOGS 2 Nachdem Ubisoft mit WATCH_DOGS 2014 eine neue Marke etablierte, waren die Rezessionen gemischt: Einerseits wurde die interaktive...
Death Stranding - Willkommen im 21. Jahrhundert: Death Stranding Entwickler: Kojima Productions | Publisher: Sony Interactive Entertainment | Plattform: PS4 Genre: Strand | Preis: 69,99...
Survival-Island.de - Deutsche ARK Survival Evolved Rollenspiel Community: www.survival-island.de - Deutsche ARK Survival Evolved Rollenspiel Community Derzeit sind wir im vollen Gange die letzten Schritte zu machen und...
www.e-sportsliga.com --> Sucht dich!: www.e-sportsliga.com [email protected] Die E-Sportsliga ist eine Plattform verschiedener Gamercharaktere, in der man sich austauschen und in...
[Review] Star Wars Battlefront: Ist es Battlefront oder ist es Battlefield? Mit dieser Frage wurde EA bereits kurz nach dem Release von "Star Wars Battlefront" konfrontiert. Ob...
Oben